Feb 13, 2012
admin

Brasilien und die Sklaverei – Brazil: An Inconvenient History [Doku]

Brazil: An Inconvenient History

Brazil: An Inconvenient History

Brazil, An Inconvenient History: wahrlich eine treffende Bezeichnung. Ist doch die Haltung von Sklaven und der Handel mit ihnen eines der grausigsten Kapitel in Brasiliens Vergangenheit. Die Dokumentation „Brazil: An Inconvenient History“ (Brasilien eine unbequeme Geschichte) arbeitet genau diesen Teil der brasilianischen Geschichte auf.

Es ist heute kaum mehr vorstellbar, jemanden zu Besitzen uns ihn als sein Eigentum zu betrachten. Aber genau das ist es, was Sklaverei bedeutete. Während mehreren Jahrhunderten importierte Brasilien viele Millionen Menschen aus Afrika. Diese Afrikaner wurden mit Gewalt ihrer Heimat beraubt, verschleppt, entwürdigt und zu Leibeigenen gemacht. In Brasilien arbeiteten viele von ihnen auf den Zuckerrohrplantagen oder in Mienen. Andere wurden als Haussklaven gehalten und mussten im Haus ihres Besitzers Hausarbeiten verrichten.

Online Video – Brazil: An Inconvenient History

Mehr Sklaven als die USA

Brasilien hat weltweit die höchste Population an Nachkommen von Sklaven, grösser noch als die USA. Der 13. Mai 1888 gilt als ein historisches Datum in der Gesichte des brasilianischen Sklavenhandels. Es war Prinzessin Isabel, die letzte Kronprinzessin von Brasilien und Tochter des brasilianischen Kaisers Peter II. de Bragança, die im Jahre 1888 ihre Unterschrift unter ein Dokument setzte, welches das faktische Aus für die Sklaverei besiegelte. Ein wahrlich abscheuliches Kapitel wurde somit offiziell geschlossen. Der Kampf gegen die Seuche Sklaverei war damit aber noch längst nicht beendet.

Nordamerika ist bekannt für seine Sklaven-Vergangenheit, Brasilien soll, laut dem Einführungsprolog, Zehn Mal mehr Sklaven importiert haben. Die Dokumentation „Brazil: An Inconvenient History“ geht der Frage nach wie Brasilien zu einem der bedeutendsten Importeuren von Sklaven werden konnte und wieso es bis heute für viele ein Tabu ist, darüber zu sprechen.  Es kommen zahlreiche Historiker, wie z. B. Joao Jose Reis der Universität von Bahia zu Wort.

Modernesklaverei in Brasilien

Längst ist die Sklaverei in Brasilien abgeschafft, bedeutet das legale Halten von Sklaven ist nicht mehr möglich. Aber die pure Tatsache, dass etwas verboten ist, heisst noch lange nicht, dass es deswegen nicht praktiziert wird. Auf tageschau.de wurde vor ziemlich genau einem Jahr eine Reportage mit dem Titel „Brasilien im Kampf gegen die Sklaverei – Auf Sklavensuche in Brasilien“ veröffentlicht. Reporter aus dem ARD Studio in Rio de Janeiro haben sich auf die Suche nach Sklaven gemacht und sie sind fündig geworden. Laut Schätzungen sollen in Brasilen immer noch mehrere 10`000 Menschen in sklavenähnlichen Verhältnissen leben.

In Pará, dem zweitgrössten Bundesstaat Brasiliens, beuten Grossgrundbesitzer Menschen als kostenlose Arbeitskräfte aus. Die brasilianische Regierung versucht, diese Sklaverei zu stoppen, doch die Lobby der Landbesitzer wehrt sich erbittert. Thomas Aders und Daniel Schmidthäussler berichten. Die vollständige Reportage gibt es hier zu lesen.

 


Weitere Artikel zum Thema:

Leave a comment

*

Buch-Tipp

Auszeichnung von Easy-Voyage

Kategorie: Reisen Brasilien

Letztes Video

Letzte Pins

  • Brasil de riquezas
  • Eu sou brasileiro...
  • I Love Brazil
  • #Brazilian #Brasilie
  • Bolinho de bacalhau
  • #Food #Brazil #Brasi
  • Casquinho de carangu
  • Lago da Quinta da Bo
Follow Me on Pinterest

RSS Aktuelle News aus Brasilien

  • Besser als halbleer: Irre Idee: Architekten wollen Wohnungen in Brasiliens WM ... - FOCUS Online 28. Juli 2014
    FOCUS OnlineBesser als halbleer: Irre Idee: Architekten wollen Wohnungen in Brasiliens WM ...FOCUS OnlineNach der WM stehen viele Stadien in Brasilien leer oder werden kaum genutzt. Die Idee von zwei Architekten: Einige Stadien zu Wohnungen umbauen. FOCUS Online zeigt erste Entwürfe des Baukasten-Systems, das die Wohnungsnot Brasiliens bekämpfen ...Brasilien […]
  • Neues Aluminiumräderwerk von Maxion in Brasilien - Neue Reifenzeitung 28. Juli 2014
    Neues Aluminiumräderwerk von Maxion in BrasilienNeue ReifenzeitungSeit ein, zwei Jahren wird darüber spekuliert, welcher der beiden großen europäischen Hersteller von Aluminiumgussrädern Ronal oder Borbet wohl zuerst eine Produktionsstätte in Südamerika errichtet. Schließlich sind in Brasilien bedeutende OE-Kunden ...
  • WM 2014 in Brasilien Wormuths WM-Analyse: Deutschland hat verdient gewonnen - Abendzeitung München 28. Juli 2014
    Abendzeitung MünchenWM 2014 in Brasilien Wormuths WM-Analyse: Deutschland hat verdient gewonnenAbendzeitung MünchenStöber nannte die Auffälligkeiten des Endrundenturniers in Brasilien: Das schnelle Umschalten auf Angriff sei ein Erfolgsgarant, ebenso wie Standardsituationen. Hier können die Trainer in allen Ligen wohl nachbessern: 30 Prozent der Treffer bei […]