Mrz 10, 2010
admin

Brasiliens Geschichte –Zur Zeit der Militärdiktatur

So liebe Brasilien Freunde heute mal etwas zur Brasilianischen Geschichte und zwar zur Zeit der Militärdiktatur. Die jüngeren Leser meines Blogs können sich wahrscheinlich kaum noch an diese Zeit erinnern. Leute die in den frühen Siebziger und vorher geboren wurden könne sich wahrscheinlich noch an diese Zeit erinnern. So und schon geht es los mit den Fakts: 1964 putschte das Militär und setzte João Goulart ab. Das neue Regime unter Marschall Humberto Castelo Branco unterdrückte die linke Opposition und entzog etwa 300 Personen die politischen Rechte. Ein 1965 verabschiedetes Gesetz schränkte die bürgerlichen Freiheiten ein, sprach der Nationalregierung weitere Machtbefugnisse zu und bestimmte die Wahl des Präsidenten und Vizepräsidenten durch den Kongress.


Der ehemalige Kriegsminister Marschall Artur da Costa e Silva, Kandidat der Regierungspartei ARENA wurde 1966 zum Präsidenten gewählt. Die Brasilianische Demokratische Bewegung (MDB, Movimento Democrático Brasileiro), die einzige legale Oppositionspartei, weigerte sich aus Protest, einen Kandidaten für die Wahl aufzustellen, weil die Regierung alle ernst zu nehmenden Gegenkandidaten nicht zugelassen hatte. 1966 gewann die ARENA auch die National- und Parlamentswahlen. Das Jahr 1968 stand im Zeichen von Studentenunruhen und Streiks. Das Militärregime reagierte mit politischen Säuberungsaktionen und Zensur. Im August 1969 wurde Costa entmachtet. Das Militär bestimmte General Emílio Garrastazu Médici zu seinem Nachfolger, der Kongress wählte ihn zum Präsidenten. Unter Médici wurden die Repressionen verstärkt und in der Folge nahmen die revolutionären Aktivitäten zu. Der römisch-katholische Klerus erhob seine kritische Stimme immer öfter und prangerte die Bedingungen der armen Bevölkerung an.
1974 wurde General Ernesto Geisel, nach seiner Militärkarriere Präsident der Petrobras, der staatlichen Ölmonopolgesellschaft, zum brasilianischen Präsidenten gewählt. Aufgrund der relativen politischen Stabilität und gezielter Förderung der Industrie war die Zeit der Militärmachthaber zugleich eine Zeit des Wirtschaftsbooms; viele Investoren – auch aus Deutschland – haben in den 70er Jahren in Brasilien investiert. So avancierte Sao Paulo zur „größten deutschen Industriestadt außerhalb Deutschlands“, was sicherlich auch heute noch zutrifft. Anfang der 80er Jahre schwächte die Militärregierung die Repression deutlich ab, bis schließlich 1985, auch aus Mangel an eigenen Optionen aus dem Militärkader und bereits inmitten einer Wirtschaftskrise mit galoppierender Inflation, freie Wahlen zugelassen wurden.

Weitere Artikel zum Thema:

1 Comment

  • […] einem früheren Artikel habe ich über die Zeit der Militärdiktatur in Brasilien geschrieben. Heute solle sin diesem Artikel um die Zeit nach dieser Diktatur gehen. Brasilien ist […]

Buch-Tipp

Auszeichnung von Easy-Voyage

Kategorie: Reisen Brasilien

Letzte Pins

  • Praia de Botafogo em
  • Rio
  • Igrejinha e águas tr
  • Travel Tips - What t
  • Sehenswürdigkeiten u
  • Joatinga Beach Rio d
  • Teatro Mecanizado Pa
  • Pedras do Arpoador e
Follow Me on Pinterest

RSS Aktuelle News aus Brasilien

  • This RSS feed URL is deprecated 17. August 2018
    This RSS feed URL is deprecated, please update. New URLs can be found in the footers at https://news.google.com/news
  • Wahlkampf in Brasilien: Lula mischt aus der Haft mit - Basler Zeitung 16. August 2018
    Basler ZeitungWahlkampf in Brasilien: Lula mischt aus der Haft mitBasler ZeitungInmitten einer schweren Krise hat in Brasilien der Wahlkampf begonnen. Kurz vor Ablauf der Einschreibungsfrist registrierte sich am Mittwoch (Ortszeit) auch der populärste Politiker des südamerikanischen Landes als Bewerber um das höchste Staatsamt.Lula will es nochmal wissen: Ex-Präsident schreibt sich für Wahl einNeue Zürcher ZeitungWahlen […]
  • Inhaftierter Lula als Präsidentschaftskandidat registriert - BLICK.CH 15. August 2018
    BLICK.CHInhaftierter Lula als Präsidentschaftskandidat registriertBLICK.CHIn Genf hat am Mittwochabend eine Gruppe von gut 40 Anhängern des früheren brasilianischen Präsidenten, darunter zwei Diplomaten aus Venezuela, für dessen Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl demonstriert und seine Freilassung gefordert.und weitere »