Jan 10, 2012
admin

Israelische Parodie von Michel Teló`s “Ai se eu te pego”

Foto: Screenshot YouTube Video

Foto: Screenshot YouTube Video

Noch vor ungefähr einem Monat ergab eine Google-Suche, nach Michel kaum einen Treffer in Deutschersprache. Dies hat sich in den letzen zwei bis drei Wochen radikal geändert und vielen Blogs und Newsseiten haben dem brasilianischen Sänger und seinem Hit einen Artikel gewidmet.

Auch in den Charts klettert sich der Song Platz um Platz nach vorne, in der Schweiz ist er bereits auf dem sechsten Platz. Zum Zeitpunkt meines ersten Berichtes über Michel Teló und seinen Song steckte er im genannten Land noch auf Platz 16 fest. Aber nicht nur die anziehende Berichterstattung helfen dem Song Plätze gut zu machen, auch das Internet kommt dem 30 jährigen wieder zur Hilfe. Zwei israelische Komödianten haben eine Parodie des Welthits produziert und am Freitag dem 6. Januar 2012 bei YouTube, auf ihrem Kanal veröffentlicht. Noch hat das Video erst, knapp 150 Tausend aufrufe, wird der Steigerung des Bekanntheitsgrades und dem weitern Erfolg Michels aber sicher zuträglich sein.

Israelische Parodie von Michel Teló`s “Ai se eu te pego”

“Ai se eu te pego” geht, nicht nur in den nationalen Charts vieler Länder weiter mächtig ab, auch im Internet, bewegt sich, neben der vermehrten Berichterstattung vieles in Richtung Rekord Niveau. Bei YouTube hat das Video welches am 25. Juli 2011 hochgeladen wurde bereits 106 Millionen aufrufe. Ein zweites Video, welches im November 2011 auftauchte, verzeichnet knappe 18 Millionen Klicks. Die erste Videoversion belegt den Platz 1, der in den letzen 30 Tagen am meisten gesharten YouTube Videos. Fast vier Millionen mal wurde es im erwähnten Zeitraum per Twitter und Facebook weiter gereicht. Gesamthaft seit der Erscheinung waren es unglaubliche 11,991,919 Shares auf Facebook und 192,618 über Twitter. Ausserdem schaffte es Teló im vergangenen Jahr (2011) auf den zehnten Platz der meist gesuchten Persönlichkeiten bei Google-Brasilien.

“Ai se eu te pego” zweite Video-Version vom November 2011

Michel Teló wurde über Nacht zum Millionär

Das Brasilienportal.ch schreibt zu Telós finanzieller Situation Folgendes: „Das Honorar von Michel Teló beläuft sich pro Show auf circa 150.000 R$ (etwa 65.000 Euro) und ist damit an der Seite von Jorge & Mateus, Luan Santana und Paula Fernandes, Gustavo Lima eins der höchsten des Landes. Nach einem Bericht des Magazin “Forbes“ wurde seine Tournee “Fugidinha Tour“ im Jahr 2011 von 17 Millionen Personen gesehen und hat zirka 18 Millionen Reais (7,8 Millionen Euro) eingebracht.“

Weitere Artikel zum Thema:

Leave a comment

*

Buch-Tipp

Auszeichnung von Easy-Voyage

Kategorie: Reisen Brasilien

Letztes Video

Letzte Pins

  • Brasil de riquezas
  • Eu sou brasileiro...
  • I Love Brazil
  • #Brazilian #Brasilie
  • Bolinho de bacalhau
  • #Food #Brazil #Brasi
  • Casquinho de carangu
  • Lago da Quinta da Bo
Follow Me on Pinterest

RSS Aktuelle News aus Brasilien

  • Panalpina dehnt das kontrollierte Luftfrachtnetzwerk nach Brasilien aus - finanzen.ch 26. Februar 2015
    Panalpina dehnt das kontrollierte Luftfrachtnetzwerk nach Brasilien ausfinanzen.ch„Unsere Kunden in den USA brauchen schnelle und effiziente Verbindungen nach Brasilien. Die Neuaufstellung mit Atlas Air, wo wir eines unserer geleasten Flugzeuge gegen mehr als 200 reguläre Charterflüge pro Jahr gewechselt haben, erlaubt es uns, ...
  • Brasilien zerschlägt mächtiges Amazonas-Kartell - www.dw.de 26. Februar 2015
    www.dw.deBrasilien zerschlägt mächtiges Amazonas-Kartellwww.dw.deBrasilien zerschlägt mächtiges Amazonas-Kartell. Brasilien hat den Kopf eines Kartells, das für 20 Prozent der Zerstörung des Regenwaldes verantwortlich sein soll, festgenommen. Hinter dem illegalen Geschäft mit der Abholzung steht ein ganzes ...
  • Dortmunder Wahrzeichen | Brasilien-Playboy steht aufs „U“ - BILD 26. Februar 2015
    BILDDortmunder Wahrzeichen | Brasilien-Playboy steht aufs „U“BILDDortmund – Dortmunds ZuckerhUt im brasilianischen Playboy... Das Männermagazin hat in seiner Brasilien-Ausgabe jetzt das Kunst- und Kreativzentrum „Dortmunder U-Turm” entdeckt. Unter der Überschrift „No U Do Mondo” („Das einzige U der Welt”) wird ...